Verbotene Lebensmittel bei Diabetes Typ 2

Welche Lebensmittel sind bei Diabetes Typ 2 verboten

Verbotene Lebensmittel bei Diabetes Typ 2 sind immer wieder ein Thema in meinen Online-Kursen und Online-Diabetes-Workshops.

Oft stellen mir neu diagnostizierte Sweeties die Frage „Michi, was darf ich denn jetzt noch essen?“ Oder es wird nach einzelnen Gerichten gefragt. „Michi, darf ich denn jetzt noch mein Schnitzel essen?“ oder „Darf ich überhaupt noch Hähnchen essen?“

Bammel vor Veränderungen

Hinter all diesen Fragen steckt eigentlich die unausgesprochene Angst vor Veränderungen. Natürlich ist die Diagnose „du hast Diabetes“ erstmal ein Schock. Und dann kriegt man gleich gesagt, was man ab jetzt angeblich alles nicht mehr darf.

Das geht aber am Ziel völlig vorbei. Niemand wird es schaffen, sein Leben von jetzt auf gleich völlig zu verändern. Das ist aber auch gar nicht notwendig.

Natürlich wird Diabetes Typ 2 häufig durch eine eher ungesunde Lebensweise (mit) ausgelöst.

Wenn du deinen Körper einfach nicht gut behandelst, indem du ihn mehrmals täglich mit vielen hoch verarbeiteten, energiereichen Lebensmitteln versorgst und dich wenig bewegst, ist es ja eigentlich logisch, dass irgendwann das dicke Ende kommt.

Du wirst krank, dein Körper ist nicht mehr leistungsfähig und deine Kleidung wird ständig eine Nummer größer.

Ungesund ist leider bequem

Menschen sind sehr gerne bequem. Geht mir genauso wie dir. Lange im Büro sitzen, beim Essen das Smartphone checken oder abends mit reichlich Snacks vorm Fernseher oder vorm Computer sitzen.

Binge eating zum TV-Serienbingen. Und weil es so schön gemütlich und bequem ist, wollen wir damit ungerne aufhören. Dabei geht es in meinen Kursen gar nicht darum, dein Leben völlig umzukrempeln. Kleine Schritte bringen dich schon weiter.

Wissen, wo du stehst und was dich dahin gebracht hat

Wichtig ist, dass du darüber nachdenkst, wo du stehst und was genau dich dahin gebracht hat. Wenn du das weißt, hast du schon einiges gewonnen. Wenn dir dein Spiegelbild nicht mehr gefällt, ist es vielleicht an der Zeit, etwas zu ändern.

Das schöne ist: Du kannst es ändern. Das ist gar nicht sooo schwer. Wie du das bei Diabetes Typ 2 mit deiner Ernährung hinkriegst, kannst du im Artikel zum Thema „gut essen bei Diabetes Typ 2“ nachlesen.

Und wenn du deinen Diabetes Typ 2 erst seit ein paar Monaten oder wenigen Jahren hast, kannst du ihn sogar heilen. Wie das geht, wie du deinen Diabetes Typ 2 heilen kannst, das kannst du hier in meinem 4-Säulen-Modell nachlesen.

Verbotene Lebensmittel bei Diabetes Typ 2

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, für mich gibt es fast keine verbotenen Lebensmittel bei Diabetes Typ-2. Ich bin sowieso ja überhaupt kein Freund von Verboten. Die bringen nichts.

Besser ist es, sich Gedanken darüber zu machen, wie man Genuss mit einer guten Ernährung verbinden kann.

Die einzige Ausnahme für mich ist Zucker.

Zucker in jeder Form ist für mich ein verbotenes Lebensmittel

Zugesetzter Zucker treibt deinen Blutzuckerspiegel richtig schnell in astronomische Höhen. Und das ist für dich wie Gift.

Wenn du trotzdem nicht auf Süßes verzichten willst, kannst du dir hier auf der Seite die Alternativen anschauen. Sowohl Süßstoffe als auch Zuckeraustauschstoffe helfen mir jedenfalls dabei, mal ein leckeres Dessert zu haben, wenn ich Lust darauf habe.

Oder mal ein Stück Apfelkuchen zu essen, den ich einfach liebe. Mit den richtigen Süßungsmitteln schmeckt der genauso lecker wie mit Zucker, ist aber bei Weitem nicht so ungesund.

Es gibt Ärzte, die der Meinung sind, dass Zucker süchtig machen kann. Der Körper will immer mehr davon. Achte bei dir mal darauf, wie schwer es dir fällt, auf Süßes zu verzichten. Mir jedenfalls fällt es immer noch schwer, ganz auf Süßes zu verzichten. Deshalb nutze ich ja die besseren Alternativen in Form von Süßungsmitteln.

Lebensmittel, die bei Diabetes Typ 2 weniger gut sind

Daneben gibt es eine Gruppe von Lebensmitteln, die du bei Diabetes Typ 2 eher reduzieren solltest. Dabei geht es vor allem um die Kohlenhydrate.

Kohlenhydrate

Damit meine ich die einfachen, leeren Kohlenhydrate, die keine besonderen Nährwerte haben.

Das sind zum Beispiel alle Lebensmittel mit einem hohen Anteil von Weißmehlen. Ebenso fallen Weizengries, der in Nudeln verwendet wird, polierter weißer Reis, Maismehl und andere Mehle ohne Schale darunter.

Ganze Maiskörner oder Kartoffeln dagegen haben trotz einer ordentlichen Menge an Kohlenhydraten eine gute Nährstoffbilanz. Wenn du sie schonend zubereitest und keine großen Mengen davon verspeist, sind sie unproblematisch. Ich mag zum Beispiel die kleinen neuen Kartoffeln sehr gerne, die ich zusammen mit einer Sourcream auf Magerquarkbasis als Beilage ohne schälen genießen.

Warum die Kartoffel zu Unrecht einen schlechten Ruf hat, erkläre ich dir im Beitrag Kartoffeln bei Diabetes – erlaubt oder nicht?. Dort gibt es auch Tipps zur besten Zubereitung und zu Kombinationsmöglichkeiten. Meine Meinung basiert auf einer neuen Studie, auch das kannst du im Beitrag nachlesen.

Kommen wir mal zu den weniger hilfreichen, leeren Kohlenhydraten:

Weißmehl

Das helle Mehl wird ohne Schale gemahlen und enthält darum kaum noch wertvolle Nährstoffe und Ballaststoffe mehr. Es wird vom Körper sehr schnell in Zucker umgewandelt. Das sorgt für einen schnellen und hohen Anstieg deines Blutzuckerspiegels.

Es ist also genau das, was du nicht haben willst. Alternativen dazu sind Vollkornprodukte. Ich kann dir nur raten, mal verschiedene Vollkornbrote auszuprobieren. Du wirst, wie ich, überrascht sein, wie gut die schmecken können. Vollkorn-Haferflocken sind ebenfalls positiv für deinen Blutzucker.

Weizengrieß und Bulgur

Weizengrieß gibt es als Hartweizengries und Weichweizengrieß. Der Hartweizengrieß wird für die Herstellung von Pasta verwendet. Durch seinen hohen Glutenanteil sorgt er für bissfeste Nudeln.

Der Weichweizengries wird oft als Babygries angeboten und wird für Grießbrei verwendet.

Weizengrieß wird wie das Mehl in einer Mühle hergestellt, allerdings wird er nur grob gemahlen.

Bulgur ist eine Art Hartweizengrütze. Dabei wird der Hartweizen vorgekocht, dann von der Kleie befreit und mit einem Grützeschneider zerteilt. Auch hier fehlen dann die Nähr- und Ballaststoffe.

Weißer Reis

Der weiße Reis wird industriell von der Schale befreit und poliert, weil er dadurch einfacher zu verarbeiten ist. Deshalb hat er, ähnlich wie Weißmehl, kaum noch Nähr- und Ballaststoffe.

Er kann einfach durch Naturreis (Vollkornreis oder brauner Reis) ersetzt werden, der mir persönlich sogar viel besser schmeckt. Naturreis ist zudem besser für Gerichte mit einer leckeren Soße, da er die Sauce gut aufnimmt.

Wildreis kannst du ebenfalls gut verwenden. Er ist eigentlich keine echte Reissorte, wird aber weitgehend naturbelassen angeboten.

Maismehl

Mais ist die am meisten geerntete Getreidesorte der Welt, davon gehen aber rund 60% als Futtermittel in die Ställe. Mais enthält kein Gluten. Das Maismehl wird industriell zu verschiedenen Produkten verarbeitet. Auch hier sind kaum noch Nährstoffe enthalten.

Ganze Maiskörner hingegen haben viele Ballaststoffe und einen guten Eiweißanteil, außerdem noch eine gute Portion Mikronährstoffe. Deshalb gehen die Kohlenhydrate nicht so schnell als Zucker ins Blut. In etwas Butter gedünstet ist Mais eine nette Beilage zu einem guten Steak mit einer schönen Ofenkartoffel und Sourcream.

Alkohol und Diabetes

Einerseits senkt Alkohol den Blutzuckerspiegel. Andererseits enthält Alkohol jede Menge an Energie, also Kalorien. Deshalb ist es zur Heilung von Diabetes Typ 2 wichtig, auf Alkohol möglichst oft zu verzichten.

Natürlich ist trotzdem nichts dagegen zu sagen, zu einem tollen Essen auch mal einen tollen Wein zu trinken. Sieh es aber als etwas Besonderes an und genieße es. Einmal die Woche reicht wahrscheinlich aus und hilft dir beim Abnehmen.

Und was sind richtig gute Lebensmittel bei Diabetes Typ 2?

Wenn du dich bei den Kohlenhydraten zurückhältst und, wenn überhaupt, nur wenig davon verzehrst, stellt sich die Frage, was denn nun gute Lebensmittel für uns Diabetiker sind.

Um deinen Diabetes Typ 2 zu heilen ist es besonders wichtig, auf ein lecker schmeckendes Essen zu setzen. Da du gleichzeitig Gewicht abbauen willst ist die Auswahl deiner Lebensmittel von besonderer Bedeutung.

Ich empfehle deshalb in meinen Ernährungsplänen für meine Online-Schulungen eine Kombination aus viel Protein (Eiweiß) und Gemüse. Gemüse kannst du in unbegrenzter Menge essen.

Schön frisch zubereitet, gedünstet, gegrillt oder roh als Snack, da hast du viel Auswahl. Zusammen mit den Proteinen, die ordentlich satt machen, hast du eine richtig große Palette an leckeren Gerichten zur Verfügung. Wenn du auf dem Laufenden bleiben willst, hol dir hier meinen Diabetes-Newsletter. Dann erfährst du zuerst, was wichtig ist und bleibst auf dem Laufenden.

Die besten Lebensmittel für uns „Sweeties“ habe ich dir in diesem Beitrag über die Top-10-Lebensmittel für Diabetiker zusammengestellt. Die Liste kannst du dir dort auch als PDF herunterladen.

Eine besonders gute Ernährungsweise bei Diabetes kommt aus Italien

Eine einfache Möglichkeit, eine leckere Ernährung umzusetzen, ist beispielsweise die mediterrane Essensvielfalt. Aus dieser stammen auch meine persönlichen Favoriten für die besten Lebensmittel zur Heilung von Diabetes Typ 2.

Dazu gehören, wie oben schon erwähnt, proteinreiche Gerichte mit viel Gemüse, Fisch, Fleisch oder Hülsenfrüchten, gesunden Ölen, Nüssen und Obst. Gesunde Öle sind rein mechanisch kaltgepresst. Gibt es nicht nur als kaltgepresstes Olivenöl (Extra vergine), sondern zum Beispiel auch als Sonnenblumenöl, Leinsamenöl oder Rapsöl.

FAQ zu verbotenen Lebensmitteln bei Diabetes Typ 2

Für mich gibt es nur ein Lebensmittel, auf das ich komplett verzichte und das ist zugesetzter Zucker in jeder Form. Du kannst Zucker sehr gut durch Zuckeraustauschstoffe und Süßungsmittel ersetzen. Reduzieren würde ich alle leeren Kohlenhydrate.

Einfache, leere Kohlenhydrate würde ich meiden oder zumindest stark reduzieren. Man kann diese leeren Kohlenhydrate sehr gut durch Vollkornvarianten ersetzen. Das gilt sowohl für Brot als auch für Nudeln oder Reis.

Zwar senkt Alkohol den Blutzucker. Da trifft aber schon bei Cocktails mit Fruchtsäften nicht mehr zu. Außerdem enthält Alkohol jede Menge Kalorien. Das ist bei Diabetes Typ 2 ziemlich schlecht. Reduziere Alkoholkonsum und trinke nur gelegentlich ein Glas richtig guten Wein zu einem tollen Essen ist meine Empfehlung.

Sehr empfehlenswert ist eine Kombination aus viel Gemüse und Protein. Dazu am besten gesunde Öle, wie etwa kaltgepresste Sorten. Ergänzend gehört noch eine Portion Obst und eine Handvoll Nüsse dazu.


Diesen Beitrag bewerten


Einen Kommentar senden

Titelfoto von Jer Chung

Ähnliche Beiträge