Impfung bei Diabetes Booster ist besonders wichtig

Impfen bei Diabetikern ist ein ganz wichtiges Thema für diese durch Corona besonders gefährdeten Menschen. Denn durch ihre Krankheit haben Diabetiker häufig ein deutlich schlechteres Immunsystem. In einer kürzlich eingereichten Studie unter starker Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Bayreuth wurde das genauer untersucht. Dabei wurde unter anderem herausgefunden, dass Diabetiker mit Diabetes Typ 2 eine schlechtere Immunantwort auf eine vollständige Corona-Impfung haben als gesunde Menschen. Aus diesem Grund ist für alle Typ-2-Diabetiker eine Booster-Impfung besonders wichtig.

Impfen bei Diabetes wegen schlechterer Immunantwort wichtig

In der Studie hat ein Team um Prof. Othmar Moser die Immunantwort von Diabetikern nach einer Corona-Impfung genauer untersucht. Der Physiologie-Professor Moser von der Uni Bayreuth ist bereits mehrfach für seine Diabetes-Studien ausgezeichnet worden. Für die jetzt vorgelegte Studie hat sein Team mit Wissenschaftlern der Medizinischen Universität Graz sowie der Medizinischen Universität Innsbruck kooperiert. Untersucht wurden die Antikörperdaten von 150 Patienten mit Diabetes Typ 1 und Typ 2. Diese wurden jeweils drei Wochen vor und nach einer Covid-19-Vollimmunisierung gemessen. Dabei ergab der Vergleich dieser Daten mit denen von gesunden Menschen zwar einen ähnlichen Aufbau der Antikörper. Allerdings fällt die Immunantwort vor allem älterer Diabetiker mit bereits eingeschränkter Nierenfunktion schlechter aus. Zusammenfassend sagte Moser, dass ein Booster für die Betroffenen besonders wichtig ist. Durch eine dritte Impfung (häufig auch als Booster-Impfung bezeichnet) wird die Immunantwort verbessert. Impfen bei Diabetes ist also ein wichtiger Schutz, der durch eine dritte Impfung noch deutlich verbessert werden kann.

Impfen bei Diabetes hat kaum Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel

In einer zweiten Studie hat sich das Wissenschaftler-Team mit Fragen zur Impfung bei Diabetes und damit verbundenem Blutzuckermanagement beschäftigt. Die Frage war, ob eine Impfung Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel hat. Hierzu wurden im Rahmen der Impfung Sensordaten von 74 Diabetikern aufgenommen. Außerdem wurden typische Reaktionen auf das Impfen festgehalten. Die Analyse ergab, dass sich die Impfung nicht unmittelbar auf die Zuckerwerte auswirkte. Nur bei einer kleinen Gruppe von Typ-1-Diabetikern ergab sich eine kurzfristige Verschlechterung. Allerdings nur, wenn auch typische Impfreaktionen auftraten. Deshalb wird geraten, die Zuckerwerte nach einer Impfung häufiger zu kontrollieren als sonst. Ganz besonders dann, wenn auch Reaktionen des Körpers auf die Impfung beobachtet werden. Typisch sind etwa Rötungen an der Impfstelle. Es können aber auch leichte Kopfschmerzen oder Fieber auftreten. Diese Symptome sind jedoch nur von kurzer Dauer. Sie verschwinden von selbst. Impfen bei Diabetes ist also ganz besonders wichtig. Schlechte Zuckerwerte sind in aller Regel nicht zu befürchten.

Mehr Informationen

Mehr über die Studie gibt es in der Pressemitteilung der Universität Bayreuth auf IDW online, sie kann hier abgerufen werden. Den eingereichten Studienbericht findest du hier (in englisch):
Veröffentlichung (Preprint):
Caren Sourij et al.: Humoral immune response to Covid-19 vaccination in diabetes: age-dependent but independent of type of diabetes and glycaemic control – the prospective COVAC-DM cohort study. medRxiv 2021.11.05.21265849. DOI: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.11.05.21265849v1

Ähnliche Beiträge