Diabetes Typ 2 Behandlung

Diabetes Typ 2 Behandlung – es geht um dich!

Diabetes Typ 2 Behandlung, das ist für viele Betroffene immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Ständig höre ich in meinen Diabetes Online Kursen, dass viele Diabetiker nicht erklärt bekommen, wie ihre Diabetes Typ 2 Behandlung genau ablaufen soll. Es werden einfach Medikamente verschrieben ohne Wirkung, Nebenwirkung und Anwendung mal zu erklären.

Ein wesentlicher Grund dafür ist die in vielen Arztpraxen fehlende Zeit für das Gespräch zwischen Arzt und Patient. Dabei ist die ausführliche Beratung eigentlich mit der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Behandlung von Diabetes Typ 2.

In diesem Artikel habe ich mal aus meiner persönlichen Erfahrung zusammengestellt, worauf du achten kannst. Denn es geht bei der richtigen Behandlung von deinem Diabetes Typ 2 um dein Leben.

Eine richtig gute Therapie bedeutet ein längeres und besseres Leben für dich. Unbehandelter oder schlecht behandelter Diabetes ist tödlich. Und zwar richtig grausam. Dabei kannst du selbst viel dafür tun, um das zu verhindern.

Das Wichtigste: Diabetes Typ 2 ist heilbar

Inzwischen ist wissenschaftlich bewiesen, dass Diabetes Typ 2 im Gegensatz zu Diabetes Typ 1 heilbar ist. Hier erfährst du, wie du deinen Diabetes Typ 2 heilen kannst. Das gilt ganz besonders für diejenigen, deren Diabetes-Diagnose noch relativ frisch ist.

Wenn du also erst vor wenigen Monaten oder Jahren erfahren hast, dass du eine Insulinresistenz oder bereits einen Diabetes Typ 2 hast, solltest du dir diese Möglichkeit sehr genau ansehen.

Außerdem ist Information ein wichtiger positiver Faktor für eine erfolgreiche Diabetes Typ 2 Behandlung oder eine Heilung. Wenn du also immer auf dem Laufenden bleiben möchtest, hol dir einfach hier meinen Newsletter. Kostet dich keinen Cent. Und ein Gratis-E-Book zum Thema „Blutzucker richtig messen“ gibt es noch dazu.

Neue Versorgungsleitlinie

Die grundlegend neuen Erkenntnisse aus den besonders seit 2017 erreichten wissenschaftlichen Durchbrüchen bei der Diabetes Typ 2 Behandlung setzen sich in Deutschland nur langsam durch. Die „Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes“ wird seit Jahren überarbeitet. Am 15. Mai 2023 ist die jüngste Teilfassung veröffentlicht worden.

Das Problem an diesen VersorgungsLeitlinien ist für mich aber nicht nur die Dauer ihrer Überarbeitung. Letztlich sind viel zu viele Institutionen und Interessengruppen daran beteiligt. Das führt immer wieder zu für mich nicht nachvollziehbaren Kompromissen bei den Therapieempfehlungen.

Positiv ist zu sehen, dass in der neuen Fassung der Leitlinie endlich der Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten ein viel höherer Stellenwert eingeräumt wird. Damit kann die Diabetes Typ 2 Behandlung sehr deutlich verbessert werden. Allerdings muss das den Ärzten natürlich besser bezahlt werden. Und daran scheitert es leider immer noch.

Am Beginn der Diabetes Typ 2 Behandlung muss gute Information stehen

Die bahnbrechende DiRECT-Studie hat klar ergeben, dass die Information von uns Patienten ein zentraler Erfolgsfaktor für die optimale Behandlung oder die Heilung eines Diabetes Typ 2 ist.

Auch die Wahl der Therapie sollte unter Einbeziehung der Patienten erfolgen. Denn gemeinsam mit dem Patienten getroffene Behandlungsschritte sind erfolgreicher als die „verordneten“ Therapien. Auch das ist wissenschaftlich belegt.

Das beginnt bereits bei der Festlegung der Behandlungsziele. Welche Zuckerwerte sind anzustreben? Ein wichtiger Faktor in der Kontrolle der Therapie eines Diabetes Typ 2 ist die laufende Kontrolle des Langzeitzuckerwertes. Diese sollte am besten alle drei Monate erfolgen. Hier erfährst du mehr über die Bedeutung des Langzeitzuckerwertes HbA1c für dich und deine Behandlung.

Eine gute Therapie sollte zielorientiert sein. Das beste Ziel ist ein Langzeitzuckerwert von unter 6,5 %. Mit Werten darüber sollte sich eigentlich kein Arzt oder Patient zufriedengeben.

Wichtig ist es, die grundlegenden Behandlungsmöglichkeiten gut zu verstehen. Dann ist es nicht viel schwieriger, einen guten Wert von unter 6,5 % zu erreichen anstatt sich mit
7,0 % oder höher zufriedenzugeben.

Eines ist jedenfalls völlig klar: Jeder Tag mit hohen Blutzuckerwerten schädigt deinen Körper.

Wie funktioniert die Behandlung von Diabetes Typ 2 ohne Medikamente?

Dazu ist es wichtig, zu verstehen, wie Diabetes Typ 2 eigentlich entsteht. Diabetes Typ 2 wird vor allem durch zwei Risikofaktoren ausgelöst. Diese stehen am Anfang einer langen und unter Umständen früh tödlichen Kette.

Die Risikofaktoren

Die beiden größten Risikofaktoren für Diabetes Typ 2 sind schlechte Ernährung (vor allem mit viel Zucker und einfachen Kohlenhydraten aus Weißmehl) und zu wenig Bewegung.

Das führt im ersten Schritt zu immer mehr Übergewicht. Es geht dann mit einer Insulinresistenz (Prädiabetes) weiter. Und schon ist der Diabetes Typ 2 nicht mehr weit weg. Die Zahl der Diabetiker steigt anscheinend unaufhaltsam weiter.

Übergewicht begünstigt gleichzeitig andere Erkrankungen des Stoffwechsels. Vor allem die nicht alkoholische Fettleber NAFLD und die folgenden Leberentzündungen. Übergewicht führt außerdem leicht zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit).

Diese Kombination wird dann ein handfestes metabolisches Syndrom. Dann hast du es gleich mit mehreren gefährlichen Krankheiten zu tun. Und das nur, weil du deinen Körper mit Fertigfood und Zuckerbomben quälst. Mal abgesehen davon, dass das Meiste eigentlich auch noch geschmacklich unterirdisch ist.

Viele essen das nur noch aus Gewohnheit. Und genau das kannst du auch wieder ändern.

Jetzt hast du es in der Hand

Wenn du weißt, wie dein Diabetes entstanden ist, dann hast du den Schlüssel zur Heilung bereits in der Hand. Mal ganz nüchtern betrachtet entstehen die beiden Risikofaktoren durch Gewohnheiten, die wir uns im Laufe unseres Lebens antrainieren.

Schnelles Essen („Fast Food“ und andere Fertiggerichte), zuckerhaltige Getränke und „Frustessen“ sind ein paar der Dinge, die sich so im Laufe eines Lebens einschleichen. Sehr bequem auf der Couch bleiben und alles mit dem Auto erledigen macht dann den Rest.

Von wegen Lebensstil ändern

Am Anfang hört es sich immer so schwer an, wenn etwas von „Veränderung des Lebensstils“ erzählt wird. So, wie es in der aktuellen Versorgungsleitline steht. Das ist aber eigentlich Quatsch. Du solltest keinen Stil ändern, sondern deinen Körper wieder wertschätzen.

Gut essen und trinken

Wenn du ständig irgendwelchen Müll isst, dann ist es eigentlich kein Wunder, dass dein Körper eine Müllhalde wird. Das Problem ist, die Gewohnheiten wieder zu ändern. Das aber kriegst du schon mit relativ einfachen Mitteln wieder hin. Nämlich eines nach dem anderen. Da geht es eigentlich nur ums Durchhalten.

Ich habe wieder entdeckt, wie gut frische Lebensmittel schmecken. Wie schön es ist, selbst zu kochen. Passend dazu findest du hier meine Liste der 10 besten Lebensmittel bei Diabetes Typ 2.

Einen richtig großen Effekt erreichst du außerdem durch den Verzicht auf Zucker, vor allem in Getränken. Es gibt tolle Alternativen, gerade bei Getränken. Hier steht alles Wichtige über Getränke bei Diabetes Typ 2.

Und deine Leber freut sich sehr, wenn du nur drei Mahlzeiten am Tag zu dir nimmst. Denn ständig irgendetwas nebenbei „snacken“ bringt viele Kalorien und belastet die Leber den ganzen Tag über. Gib ihr ausreichend Zeit, dann macht sie ihren Job schon richtig gut und erholt sich schnell vom Müll.

Mehr Bewegung

Bewegung ist das einzige echte Wunderheilmittel, das ich kenne. Wenn du eine Stunde nach dem Essen einen Spaziergang einbaust, wird dein Langzeitzuckerwert sinken. Finde wieder Spaß an dem Sport, den du früher mal geliebt hast.

Du musst kein Leistungssportler werden. Aber Bewegung in deinen Alltag bringen.

Am Anfang ist das ungewohnt. Deshalb ist es wichtig, dass du dir kleine Ziele setzt. Langsam steigern, was dir Spaß macht. Selbst ein E-Bike hilft dir, auf Touren zu kommen.

Therapie durch Medikamente

Vielleicht reicht es am Anfang noch nicht aus, deine Ernährung zu verbessern und Bewegung einzubauen. Dann kann eine medikamentöse Behandlung helfen. Es gibt aber keine Wundertablette und auch keine Wunderspritze.

Diejenigen, die das probieren, bekommen schon bald eine heftige Quittung an Nebenwirkungen und Belastungen. Finde deine eigene Therapie, zusammen mit deinem Arzt. Das funktioniert, sagt die Wissenschaft.

Und je besser deine Werte werden, desto schneller bist du die Medikamente wieder los.

Die 4-Säulen-Strategie

Aus dem, was ich gelernt habe, habe ich für mich meine 4-Säulen-Strategie für die Behandlung von Diabetes Typ 2 entwickelt. Hier kannst du starten. Nicht umsonst ist übrigens deine Motivation die erste der vier Säulen.

Wie gesagt, du hast es selbst in der Hand. Wofür willst du lange leben?

Auf deine Bewertung und deinen Kommentar freue ich mich. Und vergiss nicht, dir den Newsletter zu holen. Kostet dich keinen Cent.

Diesen Beitrag bewerten


Einen Kommentar senden

FAQ Diabetes Typ 2 Behandlung

Achte darauf, dass dein Arzt mit dir gemeinsam die Behandlungsziele festlegt. Dein Ziel sollte ein Langzeitzuckerwert von unter 6,5 % sein.

Ja. Besonders in frühen Stadien kann ein Diabetes Typ 2 sehr gut ohne Medikamente behandelt werden. Tabletten oder Spritzen sind nur notwendig, wenn es nicht anders geht.

Ja. Anders als ein Typ 1 Diabetes kann ein Diabetes Typ 2 geheilt werden. Das ist das Ergebnis der großen, wissenschaftlichen DiRECT-Studie.

Titelfoto: Cottonbro

Ähnliche Beiträge